EP

Revitalisierung Europapalast

 

Nutzung/Typ

Kultur/Veranstaltung

Ort

Oberhausen

Bauweise

Bestand (Baujahr 1955): Massivbau, denkmalgeschützt 

Größe

1.500m² NUF

bis zu 1.200 Sitzplätze

Partnerbüro

FUNKE POPAL STORM 

fps Architektur und Generalplanung GmbH

Leistungsphasen

LPH 1-3

Das Europahaus in Oberhausen beinhaltet neben Wohn- und Gewerbeflächen einen derzeit ungenutzten großen Theater- und Kinosaal, den Europa-Palast.
Der von Hans Schwippert entworfene Gebäudekomplex steht wegen seiner ortshistorischen und städtebaulichen Bedeutung unter Denkmalschutz. 

 

Der Saal ist einer der wenigen noch weitgehend intakten Kinoräume aus den 50iger Jahren in Nordrhein-Westfalen und überdies auch historisch bedeutsam als „Wiege“ der Kurzfilmtage. Das Kinofoyer wurde nach Einstellung des Filmbetriebes zu einem Café umgebaut.

 

Im Zuge des von der Stadt Oberhausen beschlossenen integrierten Handlungskonzept „Brückenschlag“ soll der Saal nun revitalisiert und zugleich barrierefrei erschlossen werden.

Der Innenraum ist noch in einigen Elementen im Original erhalten, allerdings sieht man ihm sein Alter an. Der Entwurf sieht vor im Saal ein modernes, an den ursprünglichen Entwurf angelehntes Gestaltungskonzept zu realisieren.

Auf diese Weise wurden beispielsweise Elemente wie die nicht mehr vorhandenen vertikalen Streifen übersetzt in schalltechnisch wirksame, aufgesetzte Akustikpaneele.

© MasthoffArchitektur. Alle Rechte vorbehalten.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.